Obwohl es gegen den punktlosen Tabellenletzten ging, warnte der Trainer Stefan Hubner vor dem SV Hermannstein und zitierte den angeschlagenen Boxer. Doch gleich der erste Angriff beruhigte die Gemüter. Nadine Birk zwang Torfrau Nadin Riegel mit einem strammen Schuss zur Faustabwehr und köpfte den Abpraller zum 1:0. Doch wer jetzt an ein Schützenfest glaubte, sah sich vorerst getäuscht. Der SV Hermannstein mauerte und Naunheim fand kaum ein Durchkommen. Die wenigen Chancen verfehlten ihr Ziel.
 
Die Halbzeitpredigt zeigte Wirkung. Gleich nach der Pause eroberte Lea Bienert den Ball und schob flach ins Eck zum 2:0. Fünf Minuten später wurde die Torschützin unsanft von den Beinen geholt, dies ahndete der Schiedsrichter prompt mit Strafstoß. Ricarda Peter verwandelte vom Punkt trocken zum 3:0 (53.) Naunheim spielte jetzt sicher und kombinierte sich durch die immer löchriger werdende Abwehr der Gäste. Aber nun spielten auch die Gegnerinnen mit und so sahen die Zuschauer phasenweise guten Fußball. In der 68. Minute hatte Katharina Spangenberg freies Schussfeld, verzog jedoch. Doch zwei Minuten später tanzte sie die Abwehr aus und vollstreckte sicher zum 4:0. Und auch das nächste Tor erfolgte mit Beteiligung dieser Spielerin. Eine schöne Flanke erreichte Seline Rinker, die den Ball allerdings nicht richtig traf und schon abgedreht hatte, als der Torjubel ertönte. Der Ball war kurios zum 5:0 im Tor gelandet (80.) Den Schlusspunkt setzte wiederum Lea Bienert, die eine Flanke von Nadine Birk  zum 6:0-Endstand ein netzte.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen